Die Zeit rennt und mein zweiter Praxisblock war definitiv zu kurz…

Januar bis März hatte ich für zehn Wochen mein erstes Semester. Neue Leute, keine Lehrer sondern Dozenten und eine Gruppengröße wie eine Schulklasse erwarteten mich. Es hieß nicht am Ende der Stunde „und nun die Hausaufgaben…“, sondern jetzt war es an der Zeit, selber einzuschätzen was wird wann wie lang und intensiv gelernt. Nach der anstrengenden KlausurwoFullSizeRenderche und ein entspannendes Wochenende in Frankreich war ich dann auch wieder zurück im Unternehmen! Endlich! Die netten Kollegen und das schöne Miteinander mit den anderen Azubis hatte ich schon ein wenig vermisst. Leider wusste ich, dass es nur fünf Wochen waren, die mir im Unternehmen blieben, bevor das zweite Semester beginnt. Ich wurde im HR eingeteilt und durfte viele spannende Aufgaben übernehmen. Meine größte und herausforderndste Aufgabe war die Abteilungsplanung von uns Auszubildenden. Außerdem bekam ich Recruitmentaufgaben, die für mich eine ideale Grundlage für das Auswahlverfahren des diesjährigen Assessment Centers bilden. Nebenher habe ich an meinem ersten Praxisprojekt über die edding AG gearbeitet, das eine Pflichtarbeit von der Uni aus bildet. Zuletzt führte ich mein erstes Personalentwicklungsgespräch mit Ulf, unserem Ausbildungsleiter, – tolle Erfahrung.

Ich hoffe, dass die Wochen im zweiten Semester ganz schnell umgehen…, denn die nächste Abteilung ist schon geplant und der bevorstehende Praxisblock ist auch endlich wieder länger!

(Visited 578 times, 1 visits today)