Creativeworld 2018

Die Taschen sind gepackt und morgen früh geht der Flieger nach Frankfurt. Brian und ich haben die letzten Monate damit verbracht, den größten Messeauftritt des Jahres für edding vorzubereiten. Die Spannung steigt und wir können es kaum noch erwarten, die von uns gepackten Messekisten auszuräumen und mit dem Aufbau des Messestandes auf der Creativeworld zu beginnen.

Tag 1 :

Nach einer gefühlten halben Stunde in der Luft kommen wir schließlich um 9 Uhr morgens in Frankfurt an. Wir verstauen unsere Koffer im Hotel und begeben uns anschließend direkt zur Messe. Angekommen an unserem Stand beginnen wir voller Tatendrang damit, unsere konzipierten Ideen umzusetzen. Nach 10 Stunden schweißtreibender Arbeit haben wir den ersten Tag souverän gemeistert. Der Stand steht schon zur Hälfte und wir sind mit dem bisherigen Ergebnis sehr zufrieden. Jetzt aber schnell ins Hotel, duschen und das wohlverdiente Feierabendbier genießen.

Tag 2:

Der Wecker klingelt um halb 7. Wir treffen uns im Frühstückssaal und stärken uns für den zweiten Tag. Auf der Messe angekommen, beginnen wir damit, womit wir gestern aufgehört haben. Gegen 19 Uhr haben wir dann endlich Feierabend und der Messestand steht schon fast. Wir sind einfach nur glücklich und vollstens mit unser erbrachten Leistung zufrieden. Die wenigen Komplikationen, die auftraten, löste das komplette Team mit Bravour.

Tag 3:

Am letzten Aufbautag erledigen wir den letzten Feinschliff. Der Stand sollte für den Startschuss der Messe einfach perfekt sein. Gerade, wenn man monatelang alles in dieses Projekt investiert, behandelt man dieses wie sein eigenes Baby. Gegen 20 Uhr begutachten wir noch das letzte Mal den Stand und schalten die Lichter aus. Morgen kann es endlich losgehen und wir sind schon sehr gespannt, wie der Stand bei den Kunden und Kollegen ankommt.

Tag 4:

9 Uhr: Es ist soweit!!! Die Messe startet und die Besucher strömen in die Messehallen. Brian und ich sind vorne am Counter tätig und stehen unter anderem für Fragen zu Verfügung. Neben dem Beantworten von Fragen und das Lösen von kleineren Problemen, unterstützen wir die Kollegen darin, Termine mit Kunden zu vereinbaren und zu koordinieren. Das Spannende und Interessante an der Sache ist, dass man mit Kunden aus aller Welt spricht und zu tun hat. Indien, Dubai, Spanien, Italien, Polen, Russland…..und und und. Wir könnten noch etliche Länder aufzählen, aus denen die Kunden kamen. Um 18 Uhr ist dann endlich Feierabend. Die Füße brennen und man ist einfach nur von den Eindrücken überwältigt, die man an nur einem Tag erhielt. Wir haben nur positives Feedback bezüglich des Standes erhalten, was uns unglaublich stolz gemacht hat. Die nächsten 3 Tage verlaufen ähnlich wie der erste Tag, mit dem Unterschied, dass man eine unglaubliche Routine entwickelt hat und die anfängliche Nervosität schnell ablegte.

Tag 7:

Am letzten Messetag fahren wir mit unserer täglichen Arbeit fort. Um 17 Uhr ertönt eine Lautsprecherstimme, welche sich bei den vielen Gästen bedankt und die Messe offiziell beendet. Lange durchatmen können wir aber nicht. Der Stand baut sich leider nicht von selbst ab :-). Also raus aus den feinen Klamotten und rein in die Arbeitsklamotten. Zum Glück sind wir mit dem Abbau deutlich schneller fertig, als es mit dem Aufbau der Fall war.

Tag 8:

„Kennst du den Moment, wenn du morgens aufstehst und du weißt, dass alles erledigt ist und du wieder nach Hause fliegen kannst“.

Die Messe Frankfurt ist vorbei. Was für eine Zeit….. Es ist unmöglich zu beschreiben, was man alles in dieser einen Woche erlebt. Neben einer wirklich spaßigen Zeit mit Kollegen, wird man auch an seine körperlichen Grenzen gebracht. Das ist hinterher jedoch völlig egal. Nach monatelanger Arbeit konnten wir die Früchte unserer Arbeit genießen und sind einfach nur froh darüber, dass alles optimal geklappt hat. Die Zeit in Frankfurt auf der Messe vergeht wie im Flug und man lernt so unfassbar viele Menschen aus unterschiedlichen Ländern kennen.

Wir sind jetzt aber auch froh wieder zu Hause zu sein und in unserem eigenen Bett zu schlafen. Der Bericht gibt euch nur einen kleinen Eindruck von der Messe. Wie bereits erwähnt ist es unmöglich alle Eindrücke in Worte zu fassen. Dazu müsste wir wahrscheinlich ein ganzes Buch verfassen und dafür haben wir einfach keine Kapazitäten. Überzeugt euch selbst und fliegt mit Jörg nach Frankfurt. #BesteLeben

(Visited 281 times, 1 visits today)