Bachelorthesis? Check!

8 Wochen Zeit erscheinen auf den ersten Blick nicht all zu viel, um 50-60 Seiten einer Bachelorthesis zu verfassen. Vom 13.03. bis zum 05.05. sollte ich jedoch freigestellt sein, um an dieser Abschlussarbeit zu schreiben. Mein Thema stammte dabei aus dem Innovationsmanagement der edding AG. Grob gesagt geht es um einen potentiellen, gänzlich neuen Ansatz der Produktvermarktung, der weder wissenschaftlich, noch in der Praxis bisher genauer ergründet wurde. Klingt spannend, und das war es auch!

Beim Schreiben der Thesis gingen die ersten Wochen natürlich für die theoretischen Grundlagen drauf. Dies beinhaltet das Lesen vieler Bücher und einige Besuche in Bibliotheken. Anschließend folgte ein ausführlicher Praxisbezug, bei dem zunächst durch ein Benchmarking der Vergleich zu anderen Unternehmen gesucht wurde, bevor auf Anwendungspotentiale für edding eingegangen wurde. Dabei war ich oft froh, ein Einzelbüro für die Zeit nutzen zu können – so konnte ich konzentriert arbeiten und war dennoch immer nah an den Kollegen und Ansprechpartnern.

Nach genau 8 Wochen Arbeit ließ ich die Arbeit binden, und konnte sie sowohl im Betrieb, als auch in der Universität einreichen. Eine riesige Erleichterung, bevor es für eine Woche in den wohlverdienten Urlaub ging! Bis zum Abschluss des Studiums steht somit nur noch das Kolloquium, eine mündliche Prüfung zur Verteidigung der Thesis, im September an.

Zum Abschluss ein guter Rat: Wer am Anfang keine Zeit verschwendet, kommt am Ende nicht in Zeitnot – lieber einen starken Auftakt hinlegen, als nach 8 Wochen im Endspurt in Stress zu geraten! Es verschlingt doch erstaunlich viel Zeit, die gesamte Arbeit nochmal zu prüfen. Rechtschreibung und Zitierweise sind dabei nur ein paar von vielen möglichen Fehlerquellen, die durchaus mal Nerven kosten können.