Throwback to Waterford…

Wie ich bereits berichtete, hatte ich im Anschluss des 2. Semester die wunderbare Chance, mein Wirtschaftsenglisch Modul effektiv in Waterford zu belegen.

Neben den TaCrystal_Museum_2gen die wir an der Uni in Vorlesungen verbrachten, überlegten sich unsere Dozenten auch nette abwechslungsreiche Unternehmungen. Eine davon war der Besuch des Crystal Museums –atemberaubend! Und siehe da, das hatte mir wohl zurecht ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert: in einer der Stationen arbeiteten die Handwerker mit edding industry permanent marker! Nicht, dass ich das selber bemerkt hätte, aber meine Mitstudierenden waren schneller und machten mich darauf aufmerksam, als wäre es schon fast die Attraktion des Museums. So toll wie die Endprodukte aussehen, mit ihren wundervollen Verzierungen, kann ich als edding Azubi schon ein bisschen stolz sein. Weiterlesen

Drei Wochen in Éire

Greta von edding in Irland3 Im Anschluss an mein zweites Semester flog ich vom 01.07. bis 23.07. nach Irland. Die Wirtschaftsakademie SH bot uns Studierenden einen „Intensiv Wirtschaftsenglisch“- Kurs für drei Wochen an, der das Wirtschaftsenglisch- Modul im dritten Semester ersetzen sollte. Das kooperierende Waterford Institute of Technology, kurz WIT, liegt im heimischen Waterford – die älteste Stadt Irlands. Für die drei Wochen waren wir im Studentenwohnheim untergebracht, in dem ich das einmalige WG- Leben auskosten durfte (auch wenn alles reibungslos ablief, es war eine Bestätigung, dass ich kein WG- Mensch bin :D). Vom ersten Tag an war ich von der Universität stark beeindruckt. Ein riesiger Campus erwaGreta von edding in Irlandrtete uns, sehr nette und kompetente Dozenten hießen uns Willkommen und eine Menge Spaß begleitete uns die vollen drei Wochen. Das größte Highlight war tatsächlich das gute Wetter – erstaunlich aber wahr in Irland! Das gute Wetter ermöglichte uns viele Unternehmungen, darunter eine lange Fahrradtour, das Baden im 15 Grad „warmen“ Atlantik in Tramore und auch viele Städtetrips wie nach Cork, Dublin und mein Favorit: Kilkenny (…nicht zuletzt weil wir hier die Smithicks Brauerei besuchten…). Innerhalb des Programmes war es eine Erfahrung, die anderen Studierenden vom Standort Flensburg und Kiel kennenzulernen. Mit dem einen oder anderen sind wir zwölf Lübecker auch warm geworden. J Abschließend mussten wir einen Test schreiben, zwei Essays verfassen und die Unternehmenspräsentation halten – alles halb so wild. Zurück in der schönsten Stadt der Welt – Hamburg – habe ich mich auch wieder auf die Arbeit gefreut. Nächster Praxisblock: das TMI.

Greta

Die Zeit rennt und mein zweiter Praxisblock war definitiv zu kurz…

Januar bis März hatte ich für zehn Wochen mein erstes Semester. Neue Leute, keine Lehrer sondern Dozenten und eine Gruppengröße wie eine Schulklasse erwarteten mich. Es hieß nicht am Ende der Stunde „und nun die Hausaufgaben…“, sondern jetzt war es an der Zeit, selber einzuschätzen was wird wann wie lang und intensiv gelernt. Nach der anstrengenden KlausurwoFullSizeRenderche und ein entspannendes Wochenende in Frankreich war ich dann auch wieder zurück im Unternehmen! Endlich! Die netten Kollegen und das schöne Miteinander mit den anderen Azubis hatte ich schon ein wenig vermisst. Leider wusste ich, dass es nur fünf Wochen waren, die mir im Unternehmen blieben, bevor das zweite Semester beginnt. Ich wurde im HR eingeteilt und durfte viele spannende Aufgaben übernehmen. Meine größte und herausforderndste Aufgabe war die Abteilungsplanung von uns Auszubildenden. Außerdem bekam ich Recruitmentaufgaben, die für mich eine ideale Grundlage für das Auswahlverfahren des diesjährigen Assessment Centers bilden. Nebenher habe ich an meinem ersten Praxisprojekt über die edding AG gearbeitet, das eine Pflichtarbeit von der Uni aus bildet. Zuletzt führte ich mein erstes Personalentwicklungsgespräch mit Ulf, unserem Ausbildungsleiter, – tolle Erfahrung.

Ich hoffe, dass die Wochen im zweiten Semester ganz schnell umgehen…, denn die nächste Abteilung ist schon geplant und der bevorstehende Praxisblock ist auch endlich wieder länger!

Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht,

…aber nun ist es schon knapp länger als zwei Monate her, dass ich einen weiteren Schritt zum Erwachsen werden wagte: mein Duales Studium für die kommenden drei Jahre!

Ich werde niemals vergessen wie ich freundlich am Empfang begrüßt wurde und der 01. Oktober mit dem netten traditionellen  „Welcome“ startete.

Noch bis Ende des Jahres habe ich das große Glück das Miteinander in der Abteilung „Brandmanagement“ zu genießen, ich werde hier täglich mit spannenden und herausfordernden Aufgaben versorgt und würde auch gern länger an diesem wohltuenden Arbeitsklima in dieser Abteilung teilhaben. Nichtsdestotrotz beginnt ab dem neuen Jahr dann die Theoriephase, auf die ich auch schon sehr gespannt bin.

Rückblickend kann ich sagen, dass meine Arbeit niemals eintönig gewesen ist, nie habe ich mal an meinem Arbeitsplatz gesessen und mich gefragt, was ich hier machen soll…Duale Studentin Greta

Ich denke, dass ich jetzt schon zu einem edding Kenner geworden bin und vor allem eine Vorliebe für unseren tollen edding L.A.Q.U.E entwickelt habe. Bis jetzt ist meine Arbeit hauptsächlich mit Rechercheaufgaben verbunden gewesen wozu ich oft eine PowerPoint Präsentation mit den zusammengefassten Ergebnissen erstellte. Spätestens jetzt kann ich behaupten ein richtiger PowerPoint Pro zu sein, was mir definitiv für das Studium von Vorteil ist. Weiterlesen